Ressourcen

Die richtige Hintergrundmusik für Audio Ads auf Spotify Ad Studio auswählen

Die Auswahl der perfekten Hintergrundmusik für deine Ads ist eine Kunst und Wissenschaft zugleich. Schließlich kannst du mit Audio Ads das Hörerlebnis deiner Zielgruppe beeinflussen. Hier findest du alles, was du dazu wissen musst.

Hintergrundmusik ist ein wichtiges Element in einer Audio Ad: Sie bestimmt die Stimmung und den Ton deiner Botschaft, sorgt dafür, dass sich deine Ad in das Hörerlebnis auf Spotify einfügt, und kann der entscheidende Faktor sein, ob die Ad bei deiner Zielgruppe ankommt oder nicht. Wenn du noch keine Audio Ads für Spotify erstellt hast, fragst du dich bestimmt, wie du die richtige Wahl triffst. Aus diesem Grund haben wir diesen Leitfaden erstellt. Hier findest du Best Practices von Produzent*innen, Creative-Strateg*innen und den Audioexpert*innen, die hinter Spotify Ad Studio stecken. So lernst du im Handumdrehen, wie du die perfekte Hintergrundmusik für deine Ads auswählst. Das sind unsere Top-Tipps:

Setze die Kopfhörer deiner Hörer*innen auf

Bevor du dich für Hintergrundmusik entscheidest, solltest du einmal die Kopfhörer deiner Hörer*innen aufsetzen. Kein Scherz – wir empfehlen dir, ein Spotify Free Konto zu erstellen und dich mit dem werbegestützten Spotify Erlebnis vertraut zu machen. Die Ads werden dich inspirieren und dir dabei helfen, deine eigene Botschaft an die Hörer*innen zu gestalten.

Außerdem wirst du dabei etwas ganz Wichtiges feststellen: Den Streamingkontext beizubehalten ist entscheidend. Anders gesagt: Verwende keine Musik oder Sounds in deiner Ad, die Hörer*innen als störend empfinden und sie bei ihrem Hörvergnügen unterbrechen. Ads ohne Hintergrundmusik können allerdings auch unangenehm auffallen. Versuche, dich für ein nahtloses Audioerlebnis an diese beiden Best Practices zu halten:

  • Setze Hintergrundmusik ein, um das Hörerlebnis nicht zu unterbrechen. Hintergrundmusik oder passende Soundeffekte können dafür sorgen, dass deine Ad besser ankommt. Falls du eine ernstere Botschaft vermitteln möchtest oder eine Podcast Ad erstellst, bei der Musik keine große Rolle spielt, kannst du auch darauf verzichten.
  • Beschränke dich auf einen Song. Bei Musik und dynamischen Sounds in Ads ist weniger oft mehr.

Wähle deine Hintergrundmusik ganz zum Schluss aus

Lege dein Targeting, deine Botschaft und deine allgemeine Kampagnenstrategie fest, bevor du dich für eine Hintergrundmusik entscheidest. Die Auswahl der Hintergrundmusik sollte immer der letzte Schritt im Creative-Prozess sein.

  • Berücksichtige das Targeting. Möchtest du Hörer*innen basierend auf ihrem Lieblingsgenre erreichen? Oder sprichst du sie lieber mit Echtzeitkontext-Targeting in einer bestimmten Stimmung oder einem speziellen Moment an? Willst du beispielsweise Folk-Fans erreichen, empfehlen wir dir, die Hintergrundmusik an das Genre anzupassen, damit die Ad wie ein Teil der Playlist wirkt und – wir können es nicht oft genug sagen – das Hörerlebnis nicht unterbricht.
  • Schreib zuerst das Skript. Oft ist es hilfreich, wenn bei der Auswahl der Hintergrundmusik das Skript schon fertig ist und du ungefähr weißt, wie das Voiceover der Ad klingen soll. So kannst du die Musik an den Inhalt oder den allgemeinen Vibe deiner Marke anpassen. Zu einer Technologiemarke, die ein neues Produkt vorstellt, passt beispielsweise elektronische Musik.

Musik soll die Botschaft ergänzen, nicht damit wetteifern

Hintergrundmusik untermalt das Voiceover und die übergreifende Story deiner Botschaft. Aber Hörer*innen sollen sie nicht als eigenes Element wahrnehmen. Wenn sie zu auffällig ist, lenkt sie von deiner eigentlichen Botschaft ab. Beachte bei der Songauswahl am besten ein paar goldene Klangregeln, damit deine Botschaft optimal unterstrichen wird. Diese drei Best Practices für Audio sorgen dafür, dass deine Botschaft ankommt:

  • Verwende Sounds mit einer niedrigen Frequenz. Ein bisschen theoretisches Hintergrundwissen: Musik mit vielen hochfrequenten Tönen (z. B. Flöten oder Pfeifen) kann Hörer*innen vom Voiceover ablenken. Das liegt daran, dass Sounds im höheren Frequenzbereich so wirken, als seien sie im Vordergrund eines Songs. Wenn du also verhindern möchtest, dass deine Botschaft überschattet wird, dann nimm Musik mit tieferen Tönen.
  • Gleiche den Rhythmus des Voiceovers aus. Wenn der*die Sprecher*in sehr schnell spricht, sorgt ein aufgeregtes Musikstück dafür, dass die Ad hektisch wirkt. Denk bei der Auswahl der Musik an den Ton und die Qualität des geplanten Voiceovers. Zu einem energiegeladenen Voiceover passt ruhige und schlichte Musik.
  • Weniger ist mehr. Du möchtest, dass die Hintergrundmusik einfach und unaufdringlich ist? Dann empfehlen wir rhythmische Songs, keine melodischen. Wenn du die Melodie pfeifen kannst, ist das womöglich schon zu viel. Wir sind der Meinung, die beste Hintergrundmusik ist instrumental, ganz ohne Gesang.

Heb dir die Auswahl der Hintergrundmusik für den Schluss auf und berücksichtige dabei dein Targeting und deine Messaging-Strategien – dann sollte nichts mehr schiefgehen. Wir sind überzeugt, dass du so eine bessere Wahl treffen kannst und die Musik auch bei deiner Zielgruppe auf Spotify gut ankommt. Nutze unsere einzigartigen Targeting-Optionen, unsere Tipps für das perfekte Skript und den umfangreichen Katalog mit kostenloser, lizenzierter Hintergrundmusik, um effektive Audio Ads zu erstellen. Und falls du dich später umentscheidest, kannst du den Song ganz einfach in Ad Studio ändern. Mit unseren Audio-Revision-Tools kannst du sogar das Sound-Mixing selbst anpassen.

Startklar?

Registriere dich oder melde dich bei Ad Studio an, um Audio Ads mit kostenloser lizenzierter Hintergrundmusik zu erstellen.

Let’s talk